Historie des Geldes: Hack- oder Wägegeld

Es wird davon ausgegangen, dass die frühesten Ausprägungen des Metallgeldes bereits um ca. 1800  v. Chr. für den Handel genutzt wurden. Aus Kupfer, Silber oder Gold hergestellt, wurde es in verschiedenen Formen gegossen, beispielsweise in Barren- oder Stangenform.

Die Begriffe „Hackgeld“ bzw. „Wägegeld“ basieren auf Attributen, die diese Geldform auszeichnen. Bei Bedarf „hackte” (Hackgeld) man ein entsprechend grosses Stück ab, wog es anschliessend (Wägegeld oder Wiegegeld) und ermittelte im Anschluss den exakten Wert. Die Bruchstücke bezeichnete man als Hack- oder Wägegeld. 

 

Zeitreise

Was waren nun die Vor- und Nachteile des Metallgeldes? Versetzen wir uns zurück in die Vergangenheit. Wir sind phönizische Händler, die auf den Reisen weite Strecken mit einem Handelsschiff zurücklegen. Der zunehmende Fernhandel führt zu einer enormen Steigerung der überregionalen Handelsbeziehungen. Auch wir wollen davon profitieren und den Wohlstand steigern.

Die Lagerflächen auf dem Schiff sind so begrenzt wie kostbar. Jeder Millimeter muss ausgenutzt werden. Als Zahlungsmittel wird etwas benötigt, das leicht zu transportieren ist und wenig Platz in Anspruch nimmt. Um nicht mit leeren Händen zurückzukehren, müssen wir uns zusätzlich sicher sein, dass die Währung am Zielort der Handelsreise als Zahlungsmittel Akzeptanz findet.

Diesem Anforderungsprofil wird das Metallgeld mit seiner weiten Verbreitung im Mittelmeerraum/Vorderen Orient und der hohen Transportfähigkeit gerecht. Zudem kann  das Wägeld beliebig oft zerkleinert werden, was den Handel und die Wertbestimmung deutlich erleichtert.

Allerdings sehen wir uns auch wieder mit Problemen konfrontiert. Spontan-Shopping ist nicht möglich. Überall müssen eine Waage und ein Werkzeug zum Zerkleinern des Metallgeldes verfügbar sein. 

Ein weiterer markanter Nachteil ist die fehlende Wertangabe auf dem Zahlungsmittel. Da es sich bei den im Umlauf befindlichen Währungen in der Regel um unbearbeitetes Edelmetall handelt, ist der Reinheitsgrad bei unseren Handelsbeziehungen ein permanentes und lästiges Diskussionskriterium. Diese Unsicherheit ist ein ständiger Begleiter auf unseren Handelsreisen.

 

Fazit und Ausblick

Dieser prägnante Nachteil führte schlussendlich zu einer weiteren einschneidenden Entwicklungsstufe in der Historie des Geldes. Die Notwendigkeit und Vorteilhaftigkeit von Prägungen auf den Zahlungsmitteln wurde erkannt. 

Kontaktdaten

GRANO Management AG

Technikumstrasse 73
8401 Winterthur

Tel 052 269 00 60
Fax 052 269 00 61